In eigener Sache

  • Bestellung des neuen geistlichen Assistenten der CE in der Diözese Graz-Seckau

Aufgrund der Abberufung des bisherigen geistlichen Verantwortungsträgers der CE, Mag. Florian Parth CM in das Missionshaus in der Kaiserstraße/Wien, wurde die Bestellung des geistlichen Assistenten der charismatischen Erneuerung notwendig. In dieses Amt wurde gewählt:

  • Pfr. Mag. Guido Martirani, Pfarrer im Pfarrverband Aflenz-Thörl-Turnau
  • Kontakt: Aflenz Kurort 290, 8623 Aflenz
    Festnetz: +43 (3861) 2262
    Mobil: +43 (676) 8742-6659
    E-Mail: guido.martirani@graz-seckau.at

 

  • CE-Rundbrief

Das CE-Team hat sich nach vielen Beratungen dazu entschlossen, den CE-Rundbrief mittels Postweg einzustellen. Finanziell wie organisatorisch wurde die Zusendung des Rundbriefes zur großen Herausforderung. Die Nutzung neuer Technologien wird immer selbstverständlicher und kostengünstiger, sodass auch die Leitung der CE-Steiermark sich für den Weg der zeitbezogenen neuen Medientechniken entschieden hat. Im  Namen der CE-Steiermark möchte ich allen Spendern von ganzem Herzen  für die großzügige Unterstützung während der vielen Jahre seit Herausgabe des Rundbriefes danken!

Mit Kohelet möchte auch ich einstimmen: “Alles hat seine Stunde. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit” (Koh 3,1).

Jane M. Ortner

Diözesanvertreterin

  • Herzliche Einladung zum Jugendtreffen in Pöllau

1992 fand das erste Jugendtreffen in Pöllau statt, getragen von einigen Priestern und Jugendlichen aus charismatischen Gebetskreisen. Mittlerweile kommen alljährlich etwa 500 Jugendliche. Die Stiftskirche (eine der größten Kirchen unseres Landes), der angrenzende Park, das nahe Marienheiligtum am Pöllauberg und nicht zuletzt die gastfreundlichen Schulen und Privatquartiere machen Pöllau zum geeigneten Ort für das Jugendtreffen.

Eine Woche lang ist der Park in Pöllau ein Ort der Freude, der freundschaftlichen Begegnung, der Musik und des Lobpreises, ein Ort konzentrierten Hörens der Katechesen, der Austauschgruppen und Workshops, des Schweigens und der Anbetung, aber auch ein Ort des Spieles und des Sportes. Von Anfang an verstand sich das Treffen eingebunden in den Strom einer weltweiten geistlichen Pilgerschaft der Jugend, die Papst Johannes Paul II. mit der Initiative der Weltjugendtage angestoßen hat. Wie auch bei anderen katholischen Aufbrüchen ist unser zentrales Anliegen, die jungen Menschen zur Entdeckung des Geheimnisses der Eucharistie anzuregen, die Verehrung der Gottesmutter und damit das Gebet des Rosenkranzes zu fördern und die Liebe zum Heiligen Vater und zur Lehre der Kirche zu vertiefen.

Termin:

Di. 11.07.2017 -
So. 16.07.2017
  • Pfarrhof Pöllau, Pöllau
  • Kosten: EUR 125,–

 

50 Jahre CE – kommt, feiert mit!

 „Esst und trinkt!“
In dem Bibelvers gehts zuerst ums Essen und Trinken. Dafür ist bei „50 Jahre CE – kommt feiert mit“ nicht nur via erprobtem Catering gesorgt, welches man mit der Anmeldung buchen kann. Am Donnerstag steigt ein feierliches Festmahl zu Ehren des Herrn, bei dem Geburtstagstorte, Wein & Co nicht fehlen werden.
Nur: Dieses Essen kannst du nicht buchen. Du kannst aber unser Gast sein. Denn zu diesem Festmahl sind alle, die mit uns die Tage verbringen, eingeladen. Es wurde durch eine einzige, großherzige Spende für die Feier, die bereits vor Monaten eingegangen ist, möglich. WOW! Wir staunen über die überfließende Großzügigkeit, mit der der Herr uns durch unsere Geschwister die Hände füllt und freuen uns auf das Festmahl – lass es dir nicht entgehen!

Jene, die selbst nichts haben?

Der zweite Teil des Verses aus Nehemia 8,10 spricht eine ganz andere Perspektive der Feierkultur an:
Schickt auch denen etwas, die selbst nichts haben; 
denn heute ist ein heiliger Tag zur Ehre des Herrn.
Wie können wir das anstellen!? Wer ist gemeint? Wer sind die, die selbst nichts haben?! Sind das jene aus unserem Bekanntenkreis, die gerne kommen wollen, aber die Ausgaben für einen Tagungsbeitrag mehrmals überdenken müssen? Oder jene, die nicht gerne um finanzielle Hilfe dafür fragen, obwohl man fragen könnte? Oder jene, die vielleicht keinen finanziellen Mangel haben, aber mit Jesus Christus gar nichts anzufangen wissen!? Und wie können wir diesen Personen „etwas schicken“? Wie sieht das „Etwas“ aus?
23. -26. August 2017 – Windischgarsten / OÖ

Auskunft bezüglich Veranstaltung:
Charismatische Erneuerung
Österreich – Sekretariat
Eduard-Fenzlstrasse 2
A – 3375 Krummnussbaum

Tel: + 43 (0) 2757 7305
Fax: + 43 (0) 2757 7305

Mail: ce.oe@erneuerung.at
www.erneuerung.at

In 3-facher Weise wollen wir uns geistlich dem Jubiläum nähern.

  • Gestern: Wir wollen dankbar auf das blicken, was Gott in den vergangenen Jahrzehnten geschenkt hat.
  • Heute: Auch das „Heute“ hat seine Herausforderungen und ihnen wollen wir uns zuwenden: täglich „aus dem Geist Gottes leben“ und Sehnsucht danach wecken.
  • Morgen: Sodann werden wir unser Augenmerk auf das richten, was vor uns liegt; uns bereiten für die Überraschungen, die der Hl. Geist uns schenken will.
Es geht um geistliches Auftanken und geistliche Erfrischung. Ein neues Pfingsten können wir weder machen noch herbeiführen. Gott selber muss es schenken! Aber wir können bitten, warten, hören und dann mutige Schritte gehen.
    • Oasen der Begegnung:
      Für Seelsorge, Beichte, Hörendes Gebet, …
    • „Esst und trinkt!“
    • In dem Bibelvers geht’s zuerst ums Essen und Trinken. Dafür ist bei „50 Jahre CE – kommt feiert mit“ nicht nur via erprobtem Catering gesorgt, welches man mit der Anmeldung buchen kann. Am Donnerstag steigt ein feierliches Festmahl zu Ehren des Herrn, bei dem Geburtstagstorte, Wein & Co nicht fehlen werden.
      Nur: Dieses Essen kannst du nicht buchen. Du kannst aber unser Gast sein. Denn zu diesem Festmahl sind alle, die mit uns die Tage verbringen, eingeladen. Es wurde durch eine einzige, großherzige Spende für die Feier, die bereits vor Monaten eingegangen ist, möglich. WOW! Wir staunen über die überfließende Großzügigkeit, mit der der Herr uns durch unsere Geschwister die Hände füllt und freuen uns auf das Festmahl – lass es dir nicht entgehen!

      Jene, die selbst nichts haben?

      Der zweite Teil des Verses aus Nehemia 8,10 spricht eine ganz andere Perspektive der Feierkultur an:
      Schickt auch denen etwas, die selbst nichts haben; 
      denn heute ist ein heiliger Tag zur Ehre des Herrn.
      Wie können wir das anstellen!? Wer ist gemeint? Wer sind die, die selbst nichts haben?! Sind das jene aus unserem Bekanntenkreis, die gerne kommen wollen, aber die Ausgaben für einen Tagungsbeitrag mehrmals überdenken müssen? Oder jene, die nicht gerne um finanzielle Hilfe dafür fragen, obwohl man fragen könnte? Oder jene, die vielleicht keinen finanziellen Mangel haben, aber mit Jesus Christus gar nichts anzufangen wissen!? Und wie können wir diesen Personen „etwas schicken“? Wie sieht das „Etwas“ aus?

Monatliche Termine:

  • Jeden 1. Freitag im Monat: Pfarrheim in Stainz: Nachtanbetung

Ab 20:00 Uhr bis Samstag früh; Abschluss um 07:00 Uhr mit der Hl. Messe

  • Jeden 1. Sonntag im Monat: Vorauer – Kapelle, Graz – Leonhad, Stiftingtalstr. 169

09:15 Uhr Hl. Messe, anschl. eucharistische Anbetung bis 19:00 Uhr. 19:00 Uhr Rosenkranz mit eucharistischem Segen. Immer freier Zugang!

  • Jeden 2. des Monats: Pfarrkirche St. Veit am Vogau: Medjugorje – Abend

18:00 Uhr Rosenkranz mit Betrachtungen, 19:00 Uhr Hl. Messe, anschl. kurze Anbetung mit eucharistischem Segen

  • Jeden 2. Donnerstag im Monat: Klosterkirche in Leibnitz: Medjugorje – Gebet

18:30 Uhr Rosenkranz, 19:00 Uhr Hl. Messe, anschl. Heilungsgebet und kurze eucharistische Anbetung, danach Agape im Refektorium

  • Jeden 26. des Monats: Mariahilferkirche, Graz: Gebetsabend im Geiste von Medjugorje

17:45 Uhr Rosenkranz, 18:30 Uhr Hl. Messe, anschl. bis 20:00 Uhr Anbetung und Heilungsgebet

  • Monatliches Triduum:

Jeden Priesterdonnerstag, (ab 16:00 Uhr), Herz-Jesu-Freitag, (ab 15:00 Uhr), Herz-Mariä-Sühne-Samstag, (ab 16:30 Uhr): und jeden 1. Freitag im Monat in der Kapelle der Marienschwestern in Vorau: 18:00 Uhr Rosenkranz, 19:00 Uhr Hl. Messe, Beichtgelegenheit, Lobpreis, Zeugnis, Heilungsgebet … mit Pfr. Guido Martirani